Behandlung von chronischen Schmerzen in Berlin, München und Mallorca

Die multimodale Schmerztherapie zur Behandlung von chronischen Schmerzen, wie wir sie in unserer Klinik auf Mallorca und unseren Praxen in Berlin und München anbieten, besteht meist aus einer Kombination aus KetamininfusionenHypnose, Psychotherapie und repetitiver transkranieller Magnetstimulation (rTMS). Unsere multimodale Schmerztherapie zeigt gute Wirkung bei chronischen Schmerzen, auch bei Schmerzen während oder nach einer Krebsbehandlung, bei Phantomschmerzen oder bei Schmerzen nach einer Operation.

Unser Kooperationspartner Dr. Luecke, zusammen mit dem Verbundskrankenhaus Linz/Remagen , bietet sogar eine eigene Spezialabteilung in ihrer Klinik für die Behandlung von chronischen Schmerzen in Köln. Hier werden ausser unserer bewährten kombinierten Ketamintherapie auch interventionelle oder invasive Verfahren und hochmoderne Neuromodulationsverfahren angewandt.

Multimodale Schmerztherapie zur Behandlung von chronischen Schmerzen

Viele Medikamente gegen chronische Schmerzen wirken gut, angefangen von Schmerz- und Entzündungshemmern (NSRA) bis hin zu Opiaten. Eine langfristige Einnahme von Schmerzmitteln kann wiederum zu eigenen Problemen führen, wie Magen- und Nierenschäden oder auch Abhängigkeit. Und manchmal verlieren die Schmerzmittel im Lauf der Zeit ihre Wirkung.

Neben einer klassischen pharmakologischen Behandlung bieten wir zur Behandlung von chronischen Schmerzen in Berlin und München, sowie in unserer Klinik auf Mallorca zusätzlich Verfahren an, die am zentralen Nervensystem ansetzen. Dabei spricht mal von multimodaler Schmerztherapie.

Zusätzliche Verfahren zur Behandlung von chronischen Schmerzen:

  • Hypnose
    Durch die Behandlung von chronischen Schmerzen mit Hypnose lassen sich Schmerzen vorübergehend ganz ausschalten. Selbsthypnose bringt den Patienten in die Lage, sich jederzeit selbst in einen leichten Trancezustand zu versetzen und dabei die Schmerzen zu reduzieren
  • Ketamin-Infusionstherapie
    Ketamin ist ein Narkosemittel und lässt als solches auch chronische Schmerzen vorübergehend verschwinden. Es wirkt aber auch stark gegen Depressionen, die die Schmerzwahrnehmung verschlimmern und oft durch die Schmerzen ausgelöst werden. Ausserdem hilft es dabei, das Schmerzgedächtnis zu überschreiben. Gerade bei Neuropathien und CRPS führen mehrstündige Ketamin-Infusionen oft zu nachhaltigen und dauerhaften Besserungen.
  • Repetitive transkranielle Magnetstimulation
    Bei der Behandlung von chronischen Schmerzen mit repetitiver transkranieller Magnetstimulation (rTMS) werden die für die Schmerzverarbeitung verantwortlichen Teile des Gehirns mittels starker Magnetimpulse stimuliert. Dabei wird die Schmerzwahrnehmung verändert und chronische Schmerzen werden besser oder verschwinden. Ketamininfusionen steigern die Neuroplastizität, durch die Kombination von Ketamininfusionen und Neurostimulation kann die Behandlung von chronischen Schmerzen wirksamer werden.
  • Biofeedback und Neurofeedback
    Im Biofeedback können Verspannungen deutlich gemacht und Entspannung gezielt trainiert werden. Das hilft besonders bei der Behandlung von Spannungskopfschmerzen, Migräne und Rückenschmerzen.
    Im Neurofeedback wird die Aktivität bestimmter Gehirnbereiche beeinflusst, was ebenfalls deutliche Auswirkungen auf die Schmerzwahrnehmung hat. Auch die Wirksamkeit dieser Verfahren kann durch eine parallele Ketamintherapie gesteigert werden.

Auch weitere Psychotherapieverfahren, wie EMDR (Eye-movement-desensitization and reprocessing) oder Kognitive Verhaltenstherapie können zum Einsatz kommen. 

Zur multimodalen Schmerztherapie gehören auch regionale Stimulationsverfahren, Behandlung von Nervenblockaden, intensive Physiotherapie und Sporttherapie. Diese Verfahren werden bei der Schmerztherapie in Berlin, München und Mallorca von uns in Kooperation mit erfahrenen Fachärzten und Physiotherapeuten eingesetzt. 

Eine multimodale Behandlung von chronischen Schmerzen unter Einsatz aller wirksamer Verfahren führt bei den meisten unserer Patienten zu nachhaltigen Besserungen:


„Ich habe an starken neuropathischen Schmerzen in den Beinen und Armen gelitten, manchmal waren sie so stark, dass ich nicht schlafen konnte. Ich war stundenlang wach und konnte nur ca. 3 Stunden pro Nacht schlafen. Nach nur 2 Ketamininfusionen spürte ich schon eine deutliche Verbesserung: die starken pulsierenden Schmerzen in den Gliedern waren deutlich gelindert und mein Schlafqualität besserte sich ebenso. Ich kann mich wieder auf das Bett freuen, da ich weiß, ich werde einen erholsamen Schlaf haben. Ich kann diese Behandlung nur weiterempfehlen.“

– Frau W. G. 82 J, seit 6 Jahren chronische neuropathische Schmerzen und Guillan Barre Syndrom


 

Chronische Schmerzen – Auswirkungen und Ursachen

Die multimodale Schmerztherapie ist die modernste, wissenschaftlich fundierte Therapieform zur Behandlung von chronischen Schmerzen. Grundlage dieser Therapieform ist das Verständnis von chronischem Schmerz als eigenständige Krankheit und bio-psycho-soziales Problem.

Schmerz ist zunächst ein nützliches Signal, welches uns mitteilt, das etwas in unserem Körper nicht in Ordnung ist. Bei chronischem Schmerz geht diese Signalfunktion verloren. Der Schmerz wird selbst zur Krankheit. Manchmal sind die Ursachen des Schmerzes längst behoben, aber der Schmerz ist chronifiziert. Chronische Schmerzen beeinträchtigen die Lebensqualität und führen oft zu Depressionen. Andererseits gibt es auch sogenannte somatisierte Depressionen, die sich hauptsächlich durch chronischen Schmerz zeigen. Und Depressionen verstärken meist die Wahrnehmung der Schmerzintensität.

Die Wahrnehmung „Schmerz“ entsteht immer im Gehirn. Dort werden Signale aus dem Körper entsprechend bewertet und als Schmerz wahrgenommen oder auch nicht. So gibt es Menschen mit Phantomschmerz, bei denen aufgrund ihres Schmerzgedächtnisses Körperteile weh tun, die nach einer Amputation gar nicht mehr vorhanden sind. Andererseits können in Trance schlimme Verletzungen vollkommen ausgeblendet werden; die Schmerzsignale werden im Gehirn ausgeblendet oder umgedeutet.

Es macht also wenig Sinn zu unterscheiden, ob der Schmerz eine körperlich nachvollziehbare Ursache hat oder „psychosomatisch“ ist. Jeder chronische Schmerz ist ein Problem im zentralen Nervensystem und muss auch dort behandelt werden.

Bei vielen Erkrankungen spielt der Schmerz eine entscheidende Rolle:

    • Fibromyalgie
    • chronisches regionales Schmerzsyndrom (CRPS, Morbus Sudeck)
    • rheumatische Erkrankungen
    • degenerative Erkrankungen des Skelettsystems
    • Folgen von Diabetes (Neuropathie)
    • Verletzungen nach Unfällen (z.B. Phantomschmerz)
    • Krebserkrankungen und Schmerzen infolge der Behandlung (Chemotherapie, Strahlentherapie)
    • und vieles mehr

 

Video: multimodale Schmerztherapie zur Behandlung von chronischen Schmerzen

Wenn Sie eingebettete Videos auf dieser Seiten sehen möchten, werden personenbezogene Daten an den Betreiber des Videoportals gesendet. Wir betten unsere Videos mit der „no Cookie“ Option von YouTube ein. Dadurch werden deutlich weniger Nutzerdaten an YouTube gesendet und gar keine mehr an den Werbedienst DoubleClick.
Es ist jedoch möglich, dass der Videoanbieter Ihre Zugriffe speichert und Ihr Verhalten analysieren kann. Durch das abspielen dieses Videos erklären Sie sich hiermit einverstanden.

Multimodale Schmerztherapie zur Behandlung von chronischen Schmerzen in Linz bei Köln

Die multimodale Schmerztherapie zur Behandlung von chronischen Schmerzen, der Medikamentenentzug und die Verkehrsmedizin sind die Therapieschwerpunkte von Dr. Luecke.
Sollte eine multimodale Behandlung von chronischen Schmerzen mit Ketamintherapie, Hypnose, Psychotherapie und Neurofeedback nicht die gewohnten Erfolge zeigen, werden an der Klinik in Linz zusätzlich auch interventionelle oder invasive Verfahren eingesetzt.
Auch hochmoderne Neuromodulationsverfahren können zum Einsatz kommen. Besonders die hochfrequente Rückenmarkstimulation ist eine Behandlungsoption für Patienten, die unter chronisch-neuropathischen Schmerzbildern leiden. Dr. Luecke, zusammen mit dem Franziskus Krankenhaus in Linz, war einer der ersten Anbieter in Deutschland dieses neuen und sehr effizienten Verfahrens.
Das interdisziplinäre Behandlungsteam von in Linz besteht aus speziell ausgebildeten Fachärzten, Psychologen und Co-Therapeuten aus der Krankenpflege und Physiotherapie.
Das Krankenhaus in Linz ist ein eigenständiger Standort, der Therapien nach dem Vorbild von Dr. Scheib durchführt, aber nicht der Verantwortung von Dr. Scheib unterliegt. Preise können variieren.
Weitere Informationen zu der Therapie an unserem Standort in Linz/Remagen


Wenn Sie Interesse an einer multimodalen Schmerztheraoie in Berlin, München, Mallorca oder Köln haben, kontaktieren Sie uns jetzt und wir melden uns umgehend unverbindlich bei Ihnen, um persönlich die bestmögliche Behandlung Ihrer chronischen Schmerzen zu besprechen:

freiwillige Angabe