Die theoretische Basis der tiefenpsychologischen Therapie ist die Psychoanalyse mit ihren Weiterentwicklungen. Eine der Grundannahmen besagt, dass unbewusste Konflikte, die in der Lebensgeschichte des Patienten begründet sind, später zu Auswirkungen auf das Erleben und Verhalten führen. Das Erkennen und Bewusstmachen dieser Konflikte und der Umgang in der Therapeut-Patient-Beziehung führt zum Verschwinden oder zur Besserung der Symptome. Es entsteht mehr innere Freiheit und Lebensfreude.

Tiefenpsychologische fundierte Psychotherapie gilt als sogenanntes Richtlinienverfahren in den deutschen Psychotherapierichtlinien. Sie gilt wissenschaftlich anerkannt und wirksam für viele Störungsbilder.

Üblicherweise findet die Behandlung ein- bis zweimal wöchentlich im sitzen statt. Wir bieten eine Stunde pro Tag an, die Therapie ist auch im Rahmen von Spaziergängen möglich. Die Gedanken fließen dabei manchmal freier. Griechische Philosophenschulen und Mönche im Mittelalter nutzten bereits diesen Effekt.

Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit für persönlichen Fragebogens und Sie erhalten noch am gleichen Tag eine unverbindliche Therapieempfehlung von uns.