Die Achtsamkeitsbasierte Stressreduktion (Mindfulness-Based Stress Reduction – MBSR) ist ein von dem Molekularbiologen Jon Kabat-Zinn in den späten 1970er Jahren in den USA entwickeltes Programm zur Stressbewältigung durch gezielte Lenkung von Aufmerksamkeit und durch Entwicklung, Einübung und Stabilisierung erweiterter Achtsamkeit. Teile des Programms werden u.a. im Rahmen verschiedener verhaltenstherapeutischer und psychodynamischer Psychotherapiemethoden eingesetzt.

Das MBSR-Training wirkt unspezifisch auf den psychosomatischen Gesamt-Gesundheitszustand. In klinischen Studien konnten positive Wirkungen der MBSR-Kurse bei der Behandlung von chronischen Schmerzzuständen, häufigen Infektionskrankheiten, Ängsten oder Panikattacken, Depressionen, Hauterkrankungen, Schlafstörungen, Kopfschmerzen und Migräne, Magenproblemen und dem Burn-out-Syndrom nachgewiesen werden.

MBSR ist ein für jeden erlernbares Selbsthilfeprogramm. Es versetzt uns in die Lage, den täglichen Belastungen und Herausforderungen – z.B. durch Beruf, Familie, Alltag oder auch Krankheit – mit    mehr Gelassenheit, Souveränität und Akzeptanz zu begegnen. Umfangreiche wissenschaftliche Forschung haben nachgewiesen, dass MBSR zu einer spürbaren und nachhaltigen Verbesserung der  Lebensqualität beiträgt und bei stressbedingten Symptomen und Burnout-Gefährdung wirksame und effektive Hilfe leistet.